Schmolke Carbon racing team

Mach mit und platziere Deinen Name auf dem Schmolke Carbon Strava leaderboard. #every ride counts! Strava Club link

Schmolke Carbon Teamfahrer

 

Gustav Gullholm

My name is Gustav “Dangerholm” Gullholm – mostly known for building truly custom and super light mountainbikes, as well as competing in marathon races wearing leopard print tights. With a mix of rock’n’roll, humor and lots of carbon I try to give people some smiles and to push the limits for what people think is possible when it comes to mountainbikes.
My goal is always to build bikes that can be ridden and raced hard. Lightweight works of art, yes, but no show bikes. This is where Schmolke Carbon comes into the picture, and the reason why I chose the TLO series components for my “World’s Lightest 29ers”.
Can’t wait for new crazy bikes to build, and even more so – to ride them!

On Instagram

Mein Name ist Ian Millennium. Ich fahre MTB, Rennrad, Track and Cyclecross Rennen. Seid 2 Jahren lebe ich wieder in Dänemark, meinem Geburtsland. Davor Lebte ich in Freiburg im Breisgau, Deutschland. Darum konnte ich auch Deutscher Meister werden. Jetzt fahre ich für das dänische National Team.  

Moritz Kärsten

Ich bin Moritz Kärsten ein deutscher Straßen Radrennfahrer. Am besten liegt mir das Zeit und Bergfahren. Auch gut liegen mir schwere und harte Rennen (Klassiker). Ich startete meine Karriere 2011 beim Rsv Osterweddingen e.V (Sachsen-Anhalt). Meinen ersten deutschen Meistertitel gewann ich 2018 dann im jungen Jahrgang der Altersklasse U17. Im darauffolgenden Jahr konnte ich diesen Erfolg wiederholen. Seit 2019 gehe ich auf das Sportinternat in Kaiserslautern. Dieses Jahr, war auf Grund des „Corona Virus“, eine durchwachsene Saison und es waren nicht viele Wettkämpfe. Ich war diese Saison Juniorenfahrer im ersten Jahr, für das Bundesliga-Team Wipotec (Rheinland-Pfalz).  Mein bis jetzt wichtigsten Einsatz war die Europameisterschaft, dort konnte ich sehr viel Erfahrung sammeln in Vorbereitung auf die Saison 2021. Ich konnte mir bei der Deutschen-Bergmeisterschaft den 3. Platz erkämpfen und oben drauf noch Deutscher Vizemeister auf der Straße werden. Und konnte somit den zweiten Medaillensatz vervollständigen. Ich kooperiere gerne mit Schmolke arbon, da es für mich die besten Laufräder auf dem Markt sind. Meiner Meinung nach rollen diese extrem gut und bilden einen perfekten Kompromiss aus Stabilität und Leichtigkeit. Ich würde jeden der mich fragt welche Laufräder die besten sind, mit gutem Gewissen Antworten „Schmolkecarbon“!

Marco Mathis

Als Junioren- und Nachwuchsfahrer war Mathis außer im Straßenradsport auch auf der Bahn und im Cyclocross aktiv. Von 2013 bis 2016 startete Mathis auf der Straße für das UCI Continental Teamrad-net Rose. Bei den Deutschen Bahnmeisterschaften 2013 wurde er gemeinsam mit Christopher Muche deutscher Vizemeister im Zweier-Mannschaftsfahren und im Jahr darauf Dritter mit Pascal Ackermann. Bei den Deutschen Meisterschaften 2016 war Marco Mathis der erfolgreichste Sportler im Ausdauerbereich: Er errang drei Medaillen, jeweils eine goldene in der Einer- und in der Mannschaftsverfolgung sowie eine silberne im Punktefahren. In der Mannschaftsverfolgung fuhr sein Team im Cottbuser Radstadion mit 4:08,891 Minuten einen neuen Bahnrekord. Wenige Wochen zuvor hatte er bei den Deutschen Straßen-Radmeisterschaften Rang drei im Einzelzeitfahren der U23 belegt. Im Oktober 2016 wurde Mathis Weltmeister im Einzelzeitfahren der U23. Hierauf erhielt er für die Jahre 2017 und 2018 einen Vertrag beim UCI WorldTeamKatusha Alpecin und widmete sich vollständig dem Straßenradsport. Zur Saison 2019 wechselte Mathis zum französischen Team Cofidis. Bei den Straßeneuropameisterschaften 2019 errang Marco Mathis mit der deutschen Mannschaft die Silbermedaille in der Mixed-Staffel. Er bestritt den Giro d’Italia 2020 und beendete diese Grand Tour als 130. der Gesamtwertung. Nachdem Mathis ab der Saison 2021 keinen Vertrag mit einem Straßenteam angeboten bekam, das seinen Vorstellungen entsprach, kündigte er an, sich vermehrt dem Bahnradsport widmen zu wollen.

Domenic Weinstein

Domenic Weinstein startete für den RSC Donaueschingen und wurde im Jahr 2010 deutscher Jugendmeister im Punktefahren und der Einerverfolgung und erreichte Platz drei in der Mannschaftsverfolgung. Im Jahr darauf startete er bei den Junioren, wurde deutscher Vize-Meister im Punktefahren wie im Zweier-Mannschaftsfahren sowie Dritter in der Mannschaftsverfolgung. Wenige Wochen später wurde er in MoskauJunioren-Weltmeister im Punktefahren. Bei den Bahn-Europameisterschaften 2012 der U23 im portugiesischenAnadia errang Domenic Weinstein gemeinsam mit Nils Schomber, Jonas Tenbrock und Leon Rohde die Bronzemedaille in der Mannschaftsverfolgung. 2014 wurde Domenic Weinstein gemeinsam mit Leon Rohde U23-Europameister im Zweier-Mannschaftsfahren. Nachdem Weinstein 2015 zunächst Deutscher Elitemeister der Einerverfolgung wurde und Anfang Oktober 2015 bei einer Leistungsüberprüfung in Frankfurt (Oder) in 4:17,417 Minuten einen neuen deutschen Rekord in der 4000-m-Einerverfolgung aufstellte, gewann er am 17. Oktober 2015 bei den Bahneuropameisterschaften 2015 die Silbermedaille in dieser Disziplin. 2016 errang Weinstein bei den Bahnweltmeisterschaften die Silbermedaille in der Einerverfolgung. Im selben Jahr wurde er für die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro nominiert, wo er gemeinsam mit Nils Schomber, Kersten Thiele, Henning Bommel und Theo Reinhardt Rang fünf in der Mannschaftsverfolgung belegte. Bei den deutschen Bahnmeisterschaften 2017 in Frankfurt (Oder) stellte Domenic Weinstein mit 4:13,453 Minuten einen neuen Rekord in der 4000-Meter-Einerverfolgung auf. Bis dahin fuhren weltweit in der Einerverfolgung über 4000 Meter nur vier Sportler schneller als er. Im Herbst des Jahres gewann er bei den Bahneuropameisterschaften in Berlin Bronze in der Verfolgung. Im August 2018 startete Weinstein bei den Bahneuropameisterschaften in Glasgow in der Einerverfolgung. Dabei verbesserte er in der Qualifikation erneut seinen eigenen deutschen Rekord aus dem Vorjahr auf 4:13,073 Minuten. Im Finale um Gold schlug er den PortugiesenIvo Oliveira und wurde Europameister. Bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2019 im polnischenPruszków fuhr er in der Qualifikation der Einerverfolgung mit 4:09,091 Minuten erneut einen neuen deutschen Rekord und unterbot damit seinen eigenen aus dem August 2018.Im Finale unterlag er dem ItalienerFilippo Ganna und errang Silber.